Tube Design GmbH Werbeagentur Grafiker Kommunikation Winterthur
15.10.2014
Wie messe ich den Fortschritt von Innovationen

 

Die meisten Innovationen scheitern, weil sie kein Kundenproblem lösen oder weil die Probleme für den Kunden nicht wichtig genug sind, damit er dafür Geld ausgibt. Hat ein Innovations-Team diese Hürde geschafft, braucht es Metriken, um den Fortschritt messen zu können.


Viele Teams entscheiden sich für Metriken wie z.B. “Anzahl Besuche auf der Website” oder “Anzahl Registrierungen” für eine Online Dienstleistung. Diese schnell und einfach zu erhebenden Metriken greifen jedoch zu kurz.


Wir empfehlen den Einsatz der sogenannten Piraten-Metriken (AARRR). Damit können wir den Fortschritt der Kundengewinnung über den ganzen Konversions-Trichter messen:


AARRR MetrikenAcquisition: Wieviele Besucher bringen wir auf die Landing Page (und zu welchen Kosten)?

Activation: Wieviele registrieren sich und werden zu Nutzern?

Retention: Wieviele Nutzer führen z.B. den “Download” für eine App aus? Wieviele benutzen die App tatsächlich?

Referral: Wieviele Nutzer empfehlen die Dienstleistung wievielen Bekannten?

Revenue: Wieviele Nutzer kaufen die Dienstleistung wie z.B. ein Ticket für ein Konzert (9%)?


Aufgrund der Resultate der Piraten-Metriken entscheiden die Teams, welche Verbesserungen sie zuerst in Angriff nehmen. Sie probieren mit sogenannten A/B- oder Split-Tests schnell Varianten aus und messen welche Variante z.B. mehr “Downloads” erzielt und damit den Trichter abdichtet. Sobald dieser bei Activation und Retention nicht mehr leckt, lohnt es sich z.B. mit Google Ads mehr Besucher auf die Landing Page zu bringen!


Wie Sie genau Metriken einsetzen und welche Beispielmetriken für Ihre Innovation interessant sind, lernen Sie in unserem Lean Innovation Training.


15.08.2014
Yay! Wieder was gelernt!

 

Organisationen sind regelmässig mit Feuerlöschübungen absorbiert und versuchen krampfhaft so wenig Fehler wie möglich zu machen. Jurgen Appelo, Kreator der Management 3.0 Trainings, hält das für den falschen Ansatz: Stattdessen sollen Organisationen mehr wagen, probieren und dann aus den Resultaten lernen. Diesen Lernprozess können alle Mitglieder eines Teams mit folgenden zwei Yay-Fragen steuern:
 

  • Was haben wir gut gemacht?
  • Was haben wir gelernt?

 

Yay! Wieder was gelernt!

Meetings mit diesen Fragen zu starten hat folgende Vorteile:

Zunächst gibt es den Team Mitgliedern die Möglichkeiten über ihre gute Arbeiten zu reflektieren. Dadurch fühlen wir Menschen uns schon automatisch besser, was sich auch positiv auf die Atmosphäre im Team auswirkt. Das macht es für die Team Mitglieder einfacher über Fehler und deren Verbesserungspotential zu sprechen.

 

Zum anderen motiviert es die Team-Mitglieder, sich der guten Arbeit und Learnings bewusst zu sein. Jeder sollte verstehen, dass es nicht deren Aufgabe ist, nur Fehler zu reduzieren, sondern gute Praktiken zu lernen und sie mit ihren Kollegen zu teilen.


Yay-Fragen ist eine der Praktiken aus dem neuesten Management Workout Buch von Jurgen Appelo. Um dieses Buch vorzustellen, kommt er im Rahmen seiner globalen Booktour am 5. September auch nach Zürich und gibt einen Tages-Workshop. Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung gibt es auf unserer Website.


08.08.2014
Wieso wir bei komplexen Projekten in die Falle laufen

 

Der Unternehmer Wolfgang Rathert beschreibt im CIO Magazin auf eindrückliche Weise wieso Kontrolle eine Illusion ist. Projektmangement ist eine hochentwickelte und professionelle Disziplin.
 

Komplexität

Trotzdem kommen die meisten Projekte zu spät, werden teurer als budgetiert oder haben weniger als den geplanten Funktionsumfang. Fast ein Vier­tel wird vorzeitig erfolglos abgebrochen. Der Grund dafür liegt in der Komplexität, also der hohen Vernetzung bei gleichzeitig hoher Eigendynamik der vernetzten Elemente. Das führt zu einer Reihe von faszinierenden Eigenschaften.

Wolfgang beschreibt diese und zeigt auf, wieso das klassische Projektmanagement bei komplexen Fragestellungen versagt.

Die Lösung liegt in der Selbstorganisation: Statt noch mehr zentraler Planung und Kontrolle von oben sollen Kompetenzen delegiert werden.


Es freut uns, dass Wolfgang Rathert auch unsere Management 3.0 Trainings als Beispiel erwähnt, in denen Projektmanager Selbstorganisation lernen.


Den ganzen Artikel lesen Sie hier.


31.07.2014
Continuous Delivery - Wiederbelebung für SW-Entwicklung?


Als Summer Special gab es statt dem traditionellen Agile Breakfast zum ersten Mal ein
Agile Beer in Luzern. Thema: “Software Development is dead”. Unser Kooperationspartner Christoph Lukas stellte vor, wie agile Entwicklungsmethoden damit umgehen, dass Anforderungen am Markt sich immer schneller ändern und eine disruptive Idee die nächste jagt.

 

Agile Beer Luzern

 

Anhand von Continuous Delivery Implementierungen in drei grossen Projekten zeigte Christoph, worauf wir bei der Einführung von Continuous Delivery achten sollte und wo die grössten Errungenschaften und Herausforderungen liegen.


Die Präsentation des Vortrages finden Sie hier.


Christoph und sein Geschäftspartner Alexander Birk sind seit Mai Kooperationspartner von pragmatic solutions. Sie sind im deutschsprachigen Raum anerkannte Experten für Continuous Delivery. Deshalb publiziert heise zu diesem Thema eine vierteilige Artikel-Serie von ihnen.


02.07.2014
Agile Management on Tour

 

Welche Aufgabe das Management von Agilen Unternehmen hat und worauf bei der Entwicklung von Agilen Unternehmen geachtet werden muss, erzählt Mischa Ramseyer auf einer kleinen internationalen Tour am Agile Breakfast Zürich "Was bedeutet Management im 21. Jahrhundert?" und Agile Breakfast Konstanz "Agile - welche Rolle spielt das Management?".

 

Es würde uns sehr freuen, Sie an einem dieser Events persönlich zu treffen und über die Thesen zu diskutieren. Wir freuen uns drauf.

 

Haben Sie unsere Vorträge zum Thema "Agile Management" verpasst. Kein Problem, weil Teilen schöner ist, werden wir wie immer alle Vorträge für Sie auf Slideshare zum herunterladen bereit stellen. 

 

Mitveranstalter ders Agile Breakfast Konstanz schrieb zu dem Vortrag am 09. Juli einen Erfahrungsbericht.


16.05.2014
Wie entkomme ich dem Gesetz des Scheiterns?


Ein neues Produkt im Geheimen zu entwickeln und damit die Kunden zu konfrontieren ist Schnee von gestern. So sind 9 von 10 zum Scheitern verurteilt. Heute laufen die innovativsten Unternehmen mit anderen Vorgehensweisen den Branchenführern den Rang ab. Wie können diese Unternehmen dem Gesetz des Scheiterns entkommen?


9 von 10 Projekten scheitern - Lean Innovation hilft, diesem Scheitern zu entkommen

Der Grundgedanke von „Lean Innovation“ besteht darin, eine Produkt-Idee mit kreativen Experimenten möglichst rasch zu testen und zu Fakten zu kommen. Damit erkennen wir früher als bis anhin, was funktioniert und passen die Lösung schrittweise an, bis sie ein Kundenbedürfnis befriedigt. Stösst dieses sogenannte Minimal Viable Product (MVP) bei potentiellen Kunden nicht auf genügend Resonanz verwerfen wir unser Konzept sofort. Den Rest des Budgets verwenden wir für Experimente von vielversprechenderen Produkt-Ideen.


Ein Beispiel eines heute etablierten Unternehmens, das mit Lean Innovation den Markt revolutionierte, ist Dropbox. Dieser Artikel mit Video zeigt, wie sich das ehemalige Startup mit einem MVP gegen eine Übermacht etablierter Konzerne durchsetzte.


Interessierte können in unserem neuen Lean Innovation Training lernen, die Erfolgschancen von Produkt-Ideen zu steigern.


25.04.2014
Management im 21. Jahrhundert

Informationen sind durch das Internet frei zugänglich, jeder steht mit jedem im Kontakt, Konkurrenten agieren global, kurzum die Welt wird komplexer und die Rahmenbedingungen für Unternehmen ändern sich rasend schnell. Der Fall des Kaffeepreises in Guatemala kann theoretisch in einem ostasiatischen Land eine Staatskrise auslösen.

 

Komplexitätsmanagement

Der einzige Organismus, welcher es mit dieser Komplexität aufnehmen kann, ist das menschliche Gehirn, noch besser funktionieren mehrere Gehirne zusammen. Teams wiegen Entscheidungskriterien und mögliche Optionen diversifizierter ab und kommen zu besseren und nachhaltigeren Entscheidungen als Einzelpersonen. Entscheiden addressiert die intrinsische Motivation der Automonie bei jedem Team-Mitglied. Zudem sind Menschen, die die Vision der Firma durch ihre Entscheide mitgestalten, deutlich motivierter und liefern bessere Ergebnisse.


Im deutschsprachigen Raum gestaltete die Drogeriemarktkette dm eine Firmenkultur, die eine flache Hierarchie fördert und mehr auf Dialog als Kontrolle setzt. Obwohl dem Firmengründer die Firmenkultur wichtiger ist als der Profit, konnte sich dm an der Spitze der Drogeriemarktketten in Deutschland setzen.


Ebenfalls können wir nicht ignorieren, dass die Generation Y Mitbestimmung und intrinsische Motivation fordert. In den kommenden Jahren werden wir auch im Arbeitsmarkt einen radikalen Wandel erleben. Firmen, denen es nicht gelingt, ihre Mitarbeiter über eine längere Zeit mit auf ihre Reise zu nehmen, werden durch einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften nicht mehr in der Lage sein, ihr Kerngeschäft zu betreiben.


Würden Sie gerne mehr dazu erfahren? Mischa wird am PM Camp Zürich die Eröffnungs-Keynote zum Thema Was bedeutet Management im 21. Jahrhundert? gehalten. Die Folien finden Sie wie immer auf Slideshare - weil teilen einfach schöner ist.

 

Weitere Impressionen und eine kurze Beurteilung der Keynote zum ersten PM-Camp Zürich findet sich auf Roland Dürres Blog. Roland ist einer der treibenden Kräfte hinter der PM-Camp Bewegung.


20.03.2014
Wenn das Team kann, aber das System es behindert


Ein Unternehmen, dass in allen Geschäftsbereichen agiler sein will, stellt sich regelmässig die Frage, wo es gerade steht. Das Agile Organisation Assessment beantwortet diese Frage, indem es grob den Status der agilen Transformation mit Noten von 1 bis 5 erhebt.

Für die Tochter eines international tätigen Schweizer Konzerns mit mehr als 400 Mitarbeitenden stellten wir 20 Personen aus allen Hierarchien verschiedene Fragen, wie z.B. “Was ist in Ihrer Organisation wichtiger: Die Aufgaben der Abteilung, in welcher der Chef die Leistung beurteilt und über Salär und Bonus entscheidet oder die Aufgaben in Projekten, bei denen mehrere Abteilungen involviert sind?”

Aus diesen Fragen gewannen wir 301 Beobachtungen (vgl. Grafik).

301 Beobachtungen beim Agile Organisation Assessment


Am eindrucksvollsten war ein Team, das Kundendaten mutierte und sich ohne Kenntnis des Managements selbst organisierte. Dabei erzielte es überdurchschnittliche Leistungen.

Etwa die Hälfte (144) dieser Beobachtungen konnten wir auf das Management-System zurückführen. Zum Beispiel verhinderten die Zielvereinbarungen eine optimale Zusammenarbeit. Dieses Ergebnis überraschte das Management und es reagierte innerhalb von Tagen: Für 2014 ersetzte es die individuellen Ziele durch Teamziele. Gleichzeitig legte es auch Ziele für die Agile Transformation des Unternehmens fest. Wie weit diese Ziele bis Ende 2014 erreicht werden, prüfen wir in einem zweiten Agile Organisation Assessment.

Wir teilen gerne unsere Erfahrungen mit Ihnen: Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr über dieses Thema wissen wollen.

P.S. Startups und Innovationen scheitern zu oft. Unser brandneues Trainings-Angebot zu Lean Startup erhöht die Erfolgschancen. Mehr Infos gibt es hier.


10.03.2014
Agile Breakfast Vortrag im Swiss IT Magazine

 

Heute erschien im Swiss IT Magazine ein Bericht über das Agile Breakfast am 05. Februar 2014, an dem Sonja Wunsch und Mischa Ramseyer den Vortag "Agil erfolgreich skaliert: Was kommt nach dem Best of Swiss Web Award?" hielten.

 

Den vollen Artiken finden Sie auf der Website des Swiss IT Magazines.


30.01.2014
3. Management 3.0 Alumni-Treff am 11.02.2014

Gemeinsam mit Jurgen Appelo machen wir das Management für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts fit. Neben den Management Praktiken aus unserem Kurs, finden Sie neue Anregungen in Jurgens Management Workouts.

 

Management 3.0

 

Die Workouts, der erste Management 3.0 Kurs im 2014 und die wunderbaren Gespräche der letzten Alumni-Treffen motivieren uns, auch dieses Jahr erneut Alumni-Treffen auszurichten. Wie gewohnt begehen wir das neue Jahr in gemütlichem Ambiente mit interessanten Gesprächen über die zu erwartenden Herausforderungen im 2014 mit unserem 3. Management 3.0 Alumni-Treff am 11. Februar 2014, ab 18.00 Uhr in der Turbinenhalle in Zürich-Altstetten.

 

Wir freuen uns auf den spannenden Austausch, das Netzwerken und hoffentlich ganz viel Inspiration. Interessiert? Ein Mail zur Anmeldung genügt.


22.01.2014
Wie balanciere ich Anforderungen und Kapazitäten?

 

Bei der Skalierung von Scrum über das gesamte Produkt- und Projektportfolio stellen sich Unternehmen der Herausforderung, ihre Kapazitäten so auf die Anforderungen abzustimmen, dass für den Kunden der grösste Nutzen entsteht. Lean Portfolio Management ist ein Ansatz, um diese Herausforderung besser zu meistern.

 

Kunden stellen immer mehr Anforderungen als den Unternehmen Kapazitäten zur Verfügung stehen. Meist wird der grösste Teil der Kapazität im Tagesgeschäft gebunden, so dass Innovationen im Portfolio zu kurz kommen. Lean Portfolio Management hilft, dieses klassische Dilemma zu lösen.

 

Ein Balanceakt: Anforderungen und Kapazitäten

 

So kann zum Beispiel ein Portfolio Gremium nur die Anforderungen frei geben, welche den grössten Nutzen für den Kunden bringen und/oder die Wartungskosten senken. Dadurch machen die Teams weniger Aufgaben parallel, was die Arbeit beschleunigt und effektiver macht. Neu ist auch, dass dieses Gremium zum Beispiel alle 2 Wochen tagt und die Fortschritte im gesamten Innovationsprozess in ihre Beurteilung mit einbezieht. Dies ist aber nur möglich, wenn die gesamte Organisation optimal auf einander abgestimmt ist.

 

Wie Lean Portfolio Management bei SRF funktioniert, haben Mischa und Sonja Wunsch, Portfolio Managerin bei www.srf.ch, am 05.02.2014 am Agile Breakfast in Zürich präsentiert. Die Präsentation findet ihr wie immer auf Slideshare.

 

 

P.S. Wir helfen nicht nur, Ihr Unternehmen im Rahmen einer agilen Transformation schneller und erfolgreicher zu machen. Gerne springen wir auch im Rahmen eines ad interim Mandats ein, wenn einer Ihrer Scrum Master, Product Owner, Portfolio- oder Projektmanager ausfallen sollte oder Sie eine temporäre Verstärkung suchen.


19.12.2013
Vorsatz für das neue Jahr: Sog ist besser als Druck


Ein CEO wollte nach einem Vortrag der pragmatic solutions im September voller Elan Scrum in seinem Unternehmen einführen. Sein CTO war jedoch nicht von Scrum überzeugt und sträubte sich dagegen. Deshalb führte er Scrum nur in seinen Teams im Marketing, Verkauf und Administration ein. Nachdem der CTO die Anwendung von Scrum in den folgenden 2 Monaten genau beobachtet hatte, teilte er dem CEO im November mit, dass er jetzt die Software-Entwicklung auch auf Scrum umstellen werde.

 

Auch beim Weihnachtsmann gilt: Ziehen statt drücken

Anstatt als CEO zu befehlen, ging er selbst mit gutem Beispiel voran und erzielte auf diesem Weg das gewünschte Ergebnis. So erzeugte er Sog anstelle von Druck und sprach damit die intrinsischen Motivationsfaktoren des CTO und der Scrum Teams an. Diese Motivationsfaktoren sind die entscheidenden Voraussetzungen für eine erfolgreiche Anwendung von Scrum, die zu nachhaltig besseren Resultaten führt.


 

Wir danken Ihnen für die Zusammenarbeit in diesem Jahr, wünschen besinnliche Festtage und für das neue Jahr privat und geschäftlich viel Erfolg. Das Motto Sog anstelle von Druck funktioniert übrigens auch im Privatleben und könnte auch ein guter Vorsatz für 2014 sein.


18.11.2013
Wir springen gerne in die Bresche

 

AgendaAgile Methoden helfen dabei, schneller und effizienter Value für Ihre Kunden zu generieren. Dank kurzen Iterationen und laufendem Inspizieren und Anpassen verbessern Sie das Ergebnis Ihrer Arbeiten laufend.

Agiles Projektmanagement ist in der IT mittlerweile gang und gebe und stösst immer weiter in die Non-IT vor. Gerade erst letzte Woche gaben wir zum ersten Mal ein internes Management 3.0 Training vor Managern. Dass die Manager die agile Philosophie verstehen und verinnerlichen ist eine der Voraussetzungen, um ein agiles Unternehmen zu formen.

 

Wir helfen Ihnen nicht nur dabei, die agile Vorgehensweise in Ihrem Unternehmen zu etablieren. Gerne springen wir auch übergangsweise in die Bresche, falls einer Ihrer Scrum Master, Product Owner oder Projekt Manager gerade in Den Ferien weilt. 


17.09.2013
Sind Team-Boni besser als individuelle?

 

Team Bonus“Money can’t buy happiness, but it can make you awfully comfortable while you’re being miserable.” - Claire Boothe Luce, amerikanische Autorin (1903-1987)

 

Studien zeigten, dass traditionelle Bonus-Systeme für kreative Arbeit nicht den gewünschten Erfolg erzielen, sondern teilweise sogar den gegenteiligen Effekt bewirken. Das berühmte Video von Dan Pink “Drive: The surprising truth what motivates us” zeigt dies sehr eindrucksvoll.

 

Doch es gibt eine Lösung: Mit Merit Money hat Management 3.0 einen Ansatz, der Boni wirksamer werden lässt. Unter anderem durch den Einbezug des kompletten Teams im Rahmen von Peer Reviews wird das System durch Merit Money objektiver und transparenter.

 

Mischa Ramseyer wird am Agile Leadership Day vom 06. November 2013 das Thema in seinem Vortrag “Das Agile Bonus-System – Wissens-Arbeiter belohnen, ohne zu demotivieren” behandeln. Das ganze Programm ist auf Agile Leadership und Agile Management ausgerichtet. Jurgen Appelo, Autor von Management 3.0, wird auch vor Ort sein.

 

P.S.: In den letzten 16  Monaten halfen wir dem Schweizer Radio und Fernsehen SRF, Scrum in deren Entwicklung einzubinden. Beat Witschi, Programmleiter Multimedia, nimmt dazu im Interview der Netzwoche Stellung. Sonja Wunsch und Mischa Ramseyer berichten an der Agile Bodensee im Detail darüber (nächste Woche auf Slideshare). Wollen Sie auch von den Vorteilen von Scrum profitieren? Dann kontaktieren Sie uns und wir zeigen Ihnen, wie dies in der IT, aber auch in anderen Abteilungen funktionieren könnte.


16.09.2013
Mischa stellt Lean Portfolio Management vor

 

Agile Bodensee Badge

Am 26. September treffen sich in Konstanz bei der Agile Bodensee Agilisten und diskutieren unter dem Motto “Starting Agile” wie man mehr Agilität ins Unternehmen bringen kann. Mischa ist auch dabei und stellt die Gründe und den Weg zum Lean Portfolio Management im Schweizer Radio Fernsehen (SRF) vor. Mischa begleitet das SRF seit rund einem Jahr bei der Skalierung der Agilität im Multimediazentrum bis auf Ebene Portfolio.


Wie immer wird auch diese Präsentation bei uns auf Slideshare verfügbar sein - so auch, wie Mischa’s Vortrag vom ersten Scrum Breakfast in St. Gallen und unser Vortrag von der LAS Konferenz.


09.09.2013
2. Management 3.0 Alumni-Treff am 19.09.2013

 

Am 19.09.2013 findet ab 18.00 Uhr in der Bar des Mövenpick Hotels, Zürich-Glattbrugg der zweite Management 3.0 Alumni-Treff statt. Dies ist für alle Alumnis unserer Management 3.0 Trainings eine einmalige Gelegenheit, Jurgen Appelo - den Autor von Management 3.0 - kennen zu lernen und von ihm persönlich zu erfahren, wer Melly ist oder warum wir Management nicht nur den Managern überlassen dürfen.

 

Wir freuen uns auf spannende Gespräche mit interessanten Menschen im gemütlichen Ambiente.

 

 

Management 3.0

 

Der Management 3.0 Alumni-Treff findet im Rahmen unseres internationalen Management 3.0 Trainings mit Jurgen Appelo statt. Dieses Training ist das erste Co-Training von Jurgen Appelo in der Schweiz und deshalb für alle eine einmalige Gelegenheit, direkt vom Autor von Management 3.0 zu lernen. Melden Sie sich jetzt an.


06.09.2013
pragmatic solutions und DasScrumTeam gehen Kooperation ein

 

DasScrumTeam Logo

Die pragmatic solutions gmbh (PS) und die DasScrumTeam AG (DST) arbeiten in Zukunft enger zusammen. Gründe dafür sind: Die Partner beider Unternehmen verstehen sich bestens, was die wichtigste Voraussetzung darstellt; das Angebot der beiden Partner ergänzt sich bestens: DST ist ein führender Anbieter für Scrum Training und Coaching in D/A/CH - PS will Scrum, Kanban, etc. aus seiner IT-Nische befreien und fokussiert sich deshalb auf Management 3.0 Trainings sowie auf die Begleitung von Geschäftsleitungen bei agilen Transformationen. Gemeinsam erstreben PS und DST eine Ausweitung ihrer Marktpräsenz, den Ausbau des Beratungs- und Schulungsangebots und eine ganzheitlich auf die Unterstützung von agilen Unternehmen ausgelegtes Kompetenzprofil.


20.08.2013
Verschaffen Sie Ihrem Team den entscheidenden Vorsprung

 

Collaboration Superpowers

"Talent gewinnt Spiele, aber Teamwork und Intelligenz gewinnen Meisterschaften“. Dieses Zitat von Michael Jordan gilt nicht nur im Sport, sondern Teamwork ist auch im Geschäftsalltag entscheidend. Deshalb zerbrechen sich Entscheidungsträger den Kopf, wie sie trotz verschiedenen Charakteren das Teamwork und damit die Zusammenarbeit im Team stetig verbessern können.


Bei genau diesen Überlegungen setzt das Training Collaboration Superpowers an. Lernen Sie, wie Sie mit erprobten Techniken in jedem Team komplexe Probleme lösen können. Verstehen Sie Gruppendynamiken und stimmen Sie eine Gruppe beliebiger Grösse auf ein gemeinsames Ziel ein. Melden Sie sich jetzt an.

 

Das Training findet vor der Lean Agile Scrum Konferenz (LAS) statt. Dort führen Mischa und Fredi auch den Workshop zum Thema "Delegieren ohne die Kontrolle zu verlieren" durch.

 

Wir freuen uns, Sie persönlich an der Konferenz zu treffen.


15.07.2013
Wann funktioniert Selbstorganisation in Teams?


Ein CEO, der sein Unternehmen nach einem Management 3.0 Training weiterentwickelte, sagte mir nachdem er die ersten Wochen hinter sich hatte: Weisst Du Fredi, mir kommt Selbstorganisation oft wie anti-autoritäre Erziehung vor”.

Ich wusste genau, was er meinte, da alle Teams die Selbstorganisation einführen, vor der gleichen Herausforderung stehen: Wie kann ich die Zusammenarbeit, welche die Voraussetzung für selbstorganisierte Teams ist, fördern?

Der Schlüssel zur guten Zusammenarbeit liegt in den “Weichen Faktoren”. Erst mit der optimalen Zusammenarbeit kann ein selbstorganisiertes Team seine Schwarmintelligenz aktivieren und sein volles Potential ausschöpfen.

Wie das genau funktioniert, zeigt uns Maarten Volders im “Collaboration Superpowers” Training - direkt vor der LAS Konferenz.

 

PHF


P.S. Apropos Sommer. Falls bei Ihnen im Unternehmen ein Scrum Master, Product Owner (oder Projekt  Manager) freiwillig oder unfreiwillig länger in den Ferien bleibt, dann springen wir gerne für Sie in die Bresche.


13.06.2013
Warum interessieren sich Italiener für Management 3.0?

Gründe Scheitern von Agile Projekte

 

Diese Frage stellten wir uns auch, als wir eine Anfrage für ein Management 3.0 Training im Mai in Bologna erhielten. Es zeigte sich schnell, dass die Herausforderungen der italienischen Teilnehmer in vielen Bereichen ganz anders sind. In Italien ist z.B. Englisch in der Geschäftswelt viel weniger verbreitet, die Hierarchien sind steiler und die Wirtschaft steckt in einer schweren Krise. Mit der Schweiz vergleichbar sind die Gründe, wieso Agile Projekte scheitern. Z. B. die mangelnde Verknüpfung der Unternehmensphilosophie mit agilen Werten sowie Scrum-Projekte, die als Inseln vom Rest des Unternehmens abgetrennt sind und damit nicht die gewünschte Wirkung erzielen, wie das Bild links zeigt (Quelle: Agile Trends und Benchmarks 2013, Folie 9, SwissQ Consulting AG, 10. April 2013.)

 

In der Studie nannten 53% der Befragten den befürchteten Kontrollverlust als die grösste Hürde bei der Einführung von Agile. Wir behandeln diesen Punkt mit dem sogenannten “Delegation Board”. Mit diesem Tool aus dem Management 3.0 Werkzeugkasten lassen sich schrittweise Kompetenzen delegieren.

 

Delegation Board

 

Mehr über das Delegation Board erfahren Sie unter  http://www.management30.com/workout/delegation-boards/ oder im nächsten Management 3.0 Kurs am 4./5. Juli in Zürich.


10.06.2013
Weil Teilen schöner ist...

pragmatic solutions Slideshare Profil

als alles für sich selber zu behalten, stellen wir alle unsere Präsentationen von Konferenzen und Veranstaltungen rund um die Themen Agile, Management 3.0, Lean Startup auf unserem Slideshare Profil zur Verfügung. Bei Fragen zum Inhalt  oder falls Sie Informationen vermissen, stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Live dabei sein ist natürlich besser. Einen Überblick über unsere anstehenden Kurse erhalten sie hier.

Auf Facebook und Google+ teilen wir weitere inspirierende Vorträge, Studien, Downloads etc. zu agilen Themen.

 

Viel Spass beim Rumstöbern und Runterladen. Sie dürfen alle Informationen, Folien etc. auch gerne unter Nennung der Quelle verwenden.


10.04.2013
goto conference 2013 - Wir moderieren mit!

Goto Conference 2013Es ist soweit, die GOTO CONFERENCE 2013 - lean innovation, leadership & management conference steht vor der Tür, und wir sind mitten drin:

 

GOTO Zürich ist die Kombination von neuster IT-Technologie mit Management 3,0

 

Referenten sind ua: Dean Leffingwell, Scott Ambler, Jurgen Appelo, Pete Jones, Jim Webber und viele mehr ...

 

GOTO Zürich umfasst 2 Trainings-Tage von führenden Praktikern und Autoren zu verschiedenen Themen und 2 Konferenz- Tage mit mehr als 30 der besten Referenten im IT-Bereich. Mit einer 360-Grad-Perspektive präsentieren wir neue Technologien und Trends den Teilnehmern sowie Inspiration, Energie und Lust neues zu erlernen.

 

Und wir pragmatic solutions dürfen für Euch folgende die Themen vorgestellen:

 

Mischa Ramseyer, Agile Coach

 

Preventing the "5 Deadly Diseases of Management"

 

10. April 2013

 

Mischa Ramseyer

Fredi Schmidli, Management Coach

 

Lean Startup: "Perseverance" vs. "Genchi Gembutsu"

 

11. April 2013

 

Fredi Schmidli

Im Interview mit W. Edwards Deming findet Mischa Ramseyer heraus, wie er die 5 tödlichen Management-Krankheiten mit agilen Vorgehensweisen verhindern will.

Fredi Schmidli zeigt, wie wir mit dem "Build-Measure-Learn Feedback Loop" das obige Dilemma lösen und damit das Überleben von Startups siginifikant steigern oder deren Untergang beschleunigen.

 

 

Noch nicht angemeldet? Jetzt Registrieren um an der GOTO Zürich Konferenz teilzunehmen: https://secure.trifork.com/zurich-leaders-2013/registration/ 

(für Gutscheincode mit CHF 100.- Rabatt - mail an admin(at)pragmatic-solutions.ch)


12.03.2013
Swiss Limited WIP Society Event – Scrumban

Es ist wieder soweit - Unser Partner Cem Kulac stellt am 19.03.2013 bei der Swiss Limited WiP Society - Scrumban mit Titel:

 

Projektentwicklung mit Scrum und Incident-Management über Kanban meistern

 

Die Kombination von Scrum und Kanban erleichtert die Planung der Projekte, ohne Vernachlässigung der täglichen Anfragen oder Problemfälle. Scrumban liefert die ideale Lösung für kleinere und mittlere Teams mit Projektarbeiten und Verantwortung für die „Daily Operations“.

 

Der Anlass wird von der SwissICT getragen und ist kostenlos. Interessiert? Details und Anmeldung unter: SwissICT.ch


01.02.2013
Einladung zum ersten Alumni-Treff

Umfragen bei den letzten Management 3.0 Kursen ergaben, dass die ehemaligen Teilnehmer gerne ihre Erfahrungen miteinander teilen möchten. Darum laden wir herzlich zu unserem ersten Management 3.0 Alumni-Treff ein. Dieser findet am 28.02.2013, ab 18.00 Uhr in der Bar des Mövenpick Hotels, Zürich-Glattbrugg statt.

Da wir den Alumni-Treff auf den Abend nach dem ersten Kurstag legen, können die Teilnehmer neben dem Netzwerken und Austauschen von Erfahrungen mit anderen Management 3.0 Alumni auch von den neusten Tipps und Praxisbeispielen der Trainer profitieren.

Kunden, Arbeitskollegen, Mitarbeitende, Bekannte, Partner, etc. sind ebenfalls herzlich eingeladen. Wer den Management 3.0 Kurs empfehlen möchte, kann seine Interessenten auf management30.ch verweisen.

Wir freuen uns auf spannende Gespräche mit interessanten Menschen im gemütlichen Ambiente. Bier und Softdrinks übernimmt die pragmatic solutions gmbh.

Gerne erwarten wir An- bzw. Abmeldungen per Mail bis Freitag, 22.2.2013


01.12.2012
Swiss WIKISPEED - Wir machen mit!

WIKISPEED startet in der Schweiz und wir sind dabei

Wir freuen uns Euch mit zu teilen, dass wir uns beim Swiss WIKISPEED Projekt engagieren und tatkräftig zum ersten Swiss WIKISPEED-Car hin arbeiten. Durch Agile Methoden zum Erfolg. Dieses Projekt ist erst in der Startphase - wir werden Euch natürlich auf dem laufenden halten.

 

Weitere Infos zu WIKISPEED findet ihr hier:

 

 

Wikispeed Car

 

 


29.11.2012
Swiss IT Magazine - Projekterfolg dank neuer Arbeitskultur

Im Swiss IT Magazine Nr. 11 vom November 12 wird die erfolgreiche Einführung von Scrum in einem Grossprojekt beim IT-Dienstleister Atos beschrieben. Wir haben dieses Grossprojekt als agile Berater mitunterstützt und die Transformation begleitet.

 

Scrum Organisation beim Atos Grossprojekt :

 

 

Fazit von Atos zu SCRUM

Durch die Umstellung auf Scrum konnten trotz Anlaufschwierigkeiten und Widerständen spezifische Erkenntnisse aus einzelnen Bereichen im Sinn des Gesamtprodukts zusammengefügt und zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden.

 

Projekterfolg dank neuer Arbeitskultur

Ein umfassendes, äusserst komplexes Projekt wurde damit in einer entscheidenden Phase nicht nur steuerbar gemacht, zudem konnten die einzelnen Mitglieder auch zielorientierter arbeiten. All dies führte dazu, dass Zusammenarbeit und Motivation der Teams stark zunahmen und die Qualität auf sämtlichen Ebenen optimiert werden konnte. Durch diese gezeigte Performance hat sich der Kunde für diese agile Entwicklungsmethodik begeistert und entschieden, dass auch Folgeprojekte nach der Scrum-Methodik entwickelt werden – unter direktem Einbezug des Kunden als Product Owner.


19.10.2012
pragmatic solutions expandiert

2 neue PartnerWir freuen uns bei der pragmatic solutions gmbh zwei neue Partner vorstellen zu können. Neben Mischa Ramseyer begleiten nun auch Fredi Schmidli und Cem Kulac Unternehmen bei der erfolgreichen Einführung von Agilität.



Anspruchsvollere Kunden und verstärkter Wettbewerb verlangen nach neuen Produkten mit einem besseren Preis-/Leistungsverhältnis. Das bedeutet für Sie, neue Produkte schneller und günstiger auf den Markt zu bringen. Das erreichen Sie mit agilen Frameworks, die branchenunabhängig einsetzbar sind. Alle agilen Frameworks basieren auf einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Als positive Nebenwirkung wächst durch konsequenten Einbezug der Mitarbeitenden die Motivation und die Selbstverantwortung.

Wir verfügen über Erfahrungen in Management & Leadership, Innovation & Produktentwicklung, Software-Entwicklung & Support in verteilten Teams, etc., die wir gerne an Sie weitergeben. Sie erhalten von uns Kurse, massgeschneiderte Trainings und Coachings zu agilen Frameworks wie Management 3.0, Scrum, Kanban, Lean Startup, etc.

Gerne loten wir in einem persönlichen Gespräch die Potentiale für Ihr Unternehmen aus.


18.09.2012
Management 3.0 Partnerschaft mit SwissQ & SynSpace

 

Management 3.0 - Agile Leadership Practices

Wir freuen uns zwei weitere Management 3.0 Trainings-Partnerschaften mit SwissQ und SynSpace bekannt zu geben.

 

 

Die pragmatic solutions gmbh bestätigt damit ihre Kompetenz in der Ausbildung des Agilen Managements innerhalb der Schweiz


12.09.2012
LAS Konferenz gesponsert durch die pragmatic solutions gmbh

 

Am 12. September 2012 fand die vierte Ausgabe der Lean Agile Scrum Konferenz in den Räumlichkeiten der ETH Zürich unter dem Motto Weg vom Projekt - hin zum Produkt statt. Mit rund 190 Teilnehmern handelt es sich um den grössten SwissICT Event, den eine Fachgruppe organisiert hat

 

Produkte entwickeln statt Projekte abwickeln bedeutet, den vollen Produktlebenszyklus im Fokus zu haben. Projekte werden zum Meilenstein abgeschlossen. Produkte und Dienstleistungen dagegen begeistern die Kunden mit dem lauffähigen Resultat. Ob XP, Agile, Scrum, Kanban oder Lean Management: Das Produkt steht im Mittelpunkt.

 

WIKISPEED Car

Als Keynote Speaker konnten Joe Justice von WIKISPEED und Roman Pichler gewonnen werden. WIKISPEED hat sich zum Ziel gesetzt, einen ultra-effizientes, erschwingliches Auto zu bauen.  Das Ziel wird mit für die Autobranche ungewöhnlichen Ansätzen wie Crowd-Sourcing, Scrum und Agile Engineering Practices. Das Resultat kann sich wie auf dem Bild unschwer zu erkennen sehen lassen.

 

Neben den Keynotes sorgten 15 Speaker in 5 parallelen Tracks in interaktiven Tutorials und Sessions für spannende neue Insights zu Themen wie Scrum, Kanban, Change Management, Requirements Engineering und "Something new". Die Folien aller Vorträge liegen zum download für Sie bereit.

 

Die pragmatic solutions gmbh ist Stolz, als Sponsor des Events auftreten zu können. Wir unterstützten einerseits durch die Mitarbeit von Mischa Ramseyer im Organisationsteam und andererseits durch ein Sponsoring der Kaffeepausen.

 

Die Konferenz war ein voller Erfolg. Wir möchten uns bei allen Mitwirkenden für den tollen Tag bedanken und freuen uns schon auf die Ausgabe im September 2013.

 


23.08.2012
Kann man agiles Management trainieren?

Enterprise 2.0 Management Ausbildung

 

Agiles Managment-Training für Enterprise 2.0 - geht das?

 

Diese Frage hat sich Ursula Deriu, Teilnehmerin am Management 3.0 vom 23./24. August 2012 der pragmatic solutions gmbh, gestellt - und auf Ihrem Blog beantwortet. Der Artikel zeigt aus der Sicht einer Teilnehmerin wie der Kurs erlebt wurde und ob er sich "nur" für Manager in agilen Unternehmen eignet.

 

Viel Spass bei Lesen des Enterprise 2.0 Blogs.


15.08.2012
Innovation durch agile Teams

Was ist Innovation?Mischa Ramseyer spricht am Scrum Breakfast vom 4.7.2012 in Zürich und am 15.08.2012 über Innovation durch agile Teams

 

Will man innovative Produkte entwickeln, benötigt man interdisziplinäre, selbstorganisierende und kompetente Teams. Diese Meinung ist weit verbreitet und akzeptiert in der agilen Welt. Aber wieso sprechen wir immer von Teams? Und wie werden solche Teams kreiert - wer stellt diese zusammen und was muss beachtet werden? Wie lenkt und kontrolliert man solche Teams? Diese und weitere Fragen - auf welche Produktentwicklungs-Frameworks wie Scrum eine Antwort schuldig bleiben - wurde in diesem Referat behandelt und beantwortet.

 

Die Folien liegen für Sie zum download bereit.

 

Sind auch Sie an einem Refereat über Innovation interessiert? Dann melden Sie sich bei uns


18.06.2012
Management 3.0 Partnerschaft mit Zühlke

ZühlkeZühlke Engineering und pragmatic solutions haben beschlossen, ihre Kräfte im Bereich Management 3.0 - Agile Leadership Practices zu bündeln. Der Management 3.0 Kurs wird ab sofort auch in der Zühlke Academy ausgeschrieben.

 

Die beiden Unternehmen erhoffen sich mit dieser Massnahme Management 3.0 als als neuen "Way of Work" innerhalb der Pragmatischen Organisationen in der Schweiz zu etablieren.


06.06.2012
Programm LAS Konferenz 2012 online

Am 12. September 2012 findet die vierte Ausgabe der Lean Agile Scrum Konferenz in den Räumlichkeiten der ETH Zürich unter dem Motto Weg vom Projekt - hin zum Produkt statt.

 

Produkte entwickeln statt Projekte abwickeln bedeutet, den vollen Produktlebenszyklus im Fokus zu haben. Projekte werden zum Meilenstein abgeschlossen. Produkte und Dienstleistungen dagegen begeistern die Kunden mit dem lauffähigen Resultat. Ob XP, Agile, Scrum, Kanban oder Lean Management: Das Produkt steht im Mittelpunkt.

 

WIKISPEED Car

Als Keynote Speaker konnten Joe Justice von WIKISPEED und Roman Pichler gewonnen werden. WIKISPEED hat sich zum Ziel gesetzt, einen ultra-effizientes, erschwingliches Auto zu bauen.  Das Ziel wird mit für die Autobranche ungewöhnlichen Ansätzen wie Crowd-Sourcing, Scrum und Agile Engineering Practices. Das Resultat kann sich wie auf dem Bild unschwer zu erkennen sehen lassen.

 

Das Organisationsteam der Konferenz hat sich bemüht ein interessantes Programm für verschiedene Interessensgruppen zusammen zustellen. Sie bietet jeweils weit über 100 Praktikern „und solchen die es werden wollen“ aus dem Umfeld von Scrum, Lean, Kanban & Agile Development ein Forum zum Lernen und zum Austausch von Erfahrungen.

 

Als Mitorganisatoren und Sponsoren der Konferenz würde es uns freuen, Sie persönlich zum Erfahrungsausch mit der Agilen Community der Schweiz begrüssen zu dürfen. Die Anmeldung ist eröffnet.


25.05.2012
Product Owner Training: Von der Vision zum Product Backlog

SchienenScrum gibt vor, dass die Anforderungen an das zu erstellende Produkt auf dem Product Backlog gehalten werden müssen. Das Backlog muss priorisiert sein und bildet die Grundlage für das Entwicklungs-Team zur Erstellung des Produktes. Der Product Owner ist für das Product Backlog verantwortlich. Aber wie füllt er dieses Backlog? Wie priorisiert er die Anforderungen? Und welche Requirements Engineering Techniken verwendet er? Wie wird der Umfang der Anforderungen abgegenzt? Wie wird die Qualität sicher gestellt? Wann und wo wir die Anforderung im Entwicklungsprozess getestet?

 

Diese und weitere Fragen wurden den 6 Product Ownern der SMA und Partner AG bei einem 2-tägigen Inhouse-Training zum Thema Agiles Requirements Engineering und Testing beantwortet. SMA und Partner stellt Planungs-Software für Eisenbahnen mit mehreren interdisziplinären Scrum Teams her.

 

Ziel des Trainings war es, ein gemeinsames Verständnis über die Rolle des Product Owners zu erlangen. Und das vermittelt auf eine pragmatische Art und Weise mit vielen Hands-on Übungen und Diskussionen. Das Training erreichte einen Net Promoter Score von 100%. Hier einige Feedbacks der Teilnehmer:

 

Joachim Ruhröder: "Sehr locker und flexibel, viele praktische Beispiele, gut übertragbar auf die eigene Situation"

 

Markus Ullius: "praxisorientiert, kompetent, ganzen Prozess behandelt"

 

Sind Sie auch an einem aus Sie zugeschnittenen Training interessiert? Dann kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Gespräch.


22.05.2012
DSDM Agile Project Framework for Scrum

DSDM Agile Project Framwork for ScrumIn grossen Organisationen liegt der Fokus häufig auf der Projekt-Abwicklung. Ressourcen, Budgets und Controlling werden auf Projekt-Ebene durchgeführt und der Erfolg an dessen Abwicklung gemessen. Für solche "plan-getriebenen" Unternehmen ist es nicht einfach, eine Produkt-Sicht, wie dies das Agile Produkt-Entwicklungs-Framework Scrum fordert, einzunehmen. Die unterschiedlichen Bedürfnisse und Weltanschauungen prallen oft aufeinander und sind ein häufiger Grund warum Agile Adaptionen in plan-getriebenen Organisation scheitern. Es mangelt schlicht und ergreifend am gegenseitigen Verständnis.

 

Diese Lücke versucht das DSDM Agile Project Framework for Scrum zu schliessen. Das Framework versucht, das beste aus beiden Welten Projekt-Management und Produkt-Entwicklung zu vereinen. Laden Sie das White Paper herunter und beurteilen Sie selbst, ob dies gelungen ist.

 

Bei Fragen steht Ihnen Mischa Ramseyer - aktives Mitglied der Scrum Community Schweiz und Reviewer des White Paper - gerne zur Verfügung.

 

 


 

Informationen zu DSDM Atern

Bei DSDM (Dynamic System Design Method) Atern - wobei Atern die aktuelle Version von DSDM bezeichnet - handelt es sich um eine bewährte Agile Projekt-Management Methode, welche bereits bei der Unterzeichnung des Agile Manifesto durch Arie van Bennekum vertreten war. DSDM liegt ebenfalls der Agile Project Management Zertifizierung der APMG zugrunde.

 


25.04.2012
Agile Trends & Benchmarks Schweiz 2012

SwissQ hat am den ersten Agile Trends und Benchmark Report 2012 für die Schweiz veröffentlicht. Der Report zeigt aufgrund einer Umfrage bei rund 300 Firmen auf, wie Agilität in der Schweiz wahr genommen und gelebt wird.

 

Der Report zeigt auf, welche agilen Techniken und Praktiken angewandt werden, was die Treiber für deren Einführung sind, welche Erfahrungen gemacht wurden und wo die grössten Hindernisse bei der Adaption aufteten.

 

Es wird klar, dass die Einführung der Agilität einen Wertewandel in der Unternehmung und somit einen Veränderungsprozess mit sich bringt. Und die Veränderung beginnt im Management. Wollen auch Sie auf die Veränderungen vorbereitet sein, dann kommen Sie in den Management 3.0 Kurs und erfahren Sie, wie das Management einen Veränderungsprozess aktiv begleitet.

 

Management 3.0 wird als aufstrebende neue Praxis im Report erwähnt. Seien auch Sie am Beginn einer neuen Ära dabei.

 

SwissQ Agile Trendwave 2012

Den vollständigen Report können Sie bei SwissQ herunterladen.


03.04.2012
Die erste Management 3.0 Firma entsteht

Der letzte Management 3.0 Kurs in Zürich erreichte im Teilnehmerfeedback 9 von 10 möglichen Punkten. Die Anwesenden waren begierig darauf, die erlernenten Praktiken und Techniken in Ihrem Unternehmen anzuwenden. Besonders freut uns, dass ein am Kurs teilnehmender Geschäftsführer entschieden hat, sein gesamtes Führungsteam in Management 3.0 auszubilden. Interessanterweise beschäftigt sich diese Firma nicht mit der Entwicklung von Software! Dies beweist, dass Agilität für alle Firmen, welche mit innovativen Produkten und Dienstleistungen erfolgreich am Markt bestehen, einiges zu bieten hat. Wir werden in der Zukunft sicher noch einiges über diese Firma berichten.

 

Der Erfog dieses Kurses beflügelt uns. Er stimmt uns zuversichtlich einen Beitrag zum besseren Verständnis der Agilität im Management zu erbringen. Nur so ist gewährleistet, dass der volle Nutzen aus der Agilität im Unternehmen erzielt werden kann.

 

Ineressieren sie sich auch für die Vorteile der Agilität? Der nächste Management 3.0 Kurs findet am 10./11. Mai 2012 in Zürich statt. Wir würden uns freuen, Sie dort begrüssen zu dürfen!


06.02.2012
Brown Bag auf Schienen

Mischa Ramseyer wurde von Mike Kästner, Projektleiter bei SMA und Partner AG eingeladen, über Agiles Qualitätsmanagement zu sprechen. Der Vortrag mit dem "Titel Doppelt so viel in der halben Zeit - Wo bleibt die Qualität" macht klar, dass die konsequente Fokussierung auf Qualität durch Agile Prozesse wie Scrum und Agile Engineering Practices wie Test Driven Development, Pair Programming, Behaviour Driven Devleopment zu einer Produktivitätssteigerung um Faktoren führt.

 

Zitat Mike Kästner: "Mischa hat uns in einem spannenden und interaktiven Vortrag aufgezeigt wie man heute entwickeln sollte und uns damit aufgezeigt wo wir heute bezüglich Effizienz und Effektivität stehen. Mischa hat es gut verstanden auf die unterschiedlichen Rollen einzugehen welche sei es als Entwickler, Testerin, Projektleiterin oder Führungskraft bei der Leistungserstellung involviert sind."

 

Sind Sie an einem Vortrag interessiert? Wir sind gerne bereit, einen Vortrag in Ihrer Unternehmung zu halten. Ein eMail genügt.


15.01.2012
Call for Papers Lean Agile Scrum Konferenz 2012 eröffnet

Die Lean Agile Scrum Konfrenz findet am 12. September 2012 zum vierten Mal unter dem Motto "Weg vom Projekt - hin zum Produkt" in der ETH Zürich statt.

 

Software Produkte entwickeln statt Projekte abzuwickeln bedeutet, den vollen Produktlebenszyklus im Fokus zu haben. Projekte werden zum Meilenstein abgeschlossen. Produkte und Dienstleistungen dagegen begeistern mit dem lauffähigen Resultat. Time to Market; High Quality; Meet the Business Plan. Themen die auf der CxO Agenda stehen. Kunden begeistern mit einem konstanten Fluss und lauffähigen Deliverables. Ob XP, Agile, Scrum, Kanban oder Lean Management: Das Produkt steht im Mittelpunkt.

 

Das Organisationskommittee der LAS Konferenz 2012 sucht noch interessante Vorträge zu verschiedenen Themen rund um die Agile Produktentwicklung.

 

Der Call for Speaker ist eröffnet! Wir freuen uns auf dein Abstract!


03.01.2012
Management 3.0 Kurs 2012

Management 3.0

Der erste deutschsprachige Management 3.0 Kurs war ein voller Erfolg. Deshalb planen wir für das Jahr 2012 weitere 4 Ausgaben.

 

Bist auch Du an den Management Praktiken zur Unterstützung der agilen Produktentwicklung interessiert? Dieser Kurs wird dir dabei helfen, deine Teams besser zu managen!

 

 

 


24.12.2011
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Das Team der pragmatic solutions gmbh wünscht allen Kunden, Freunden und Familie ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins 2012.

 

Wir freuen uns schon auf spannende Herausforderungen im Jahr 2012.


08.12.2011
Scrum Einführung beim ZID Basel Stadt

Mischa Ramseyer wurde von Markus Schuldt, Leiter IT-Plattformen des Zentralen Informatikdienstes Basel Stadt eingeladen an einem Mitarbeiter Workshop eine kurze EInführung in Scrum zu geben. Die Idee war, den Workshop-Tag mit einem kurzen Einschub aufzulockern und den Mitarbeitern einen frischen Input zu geben.

 

Zitat Markus Schuldt: "In einem interessanten und kurzweiligen Referat die SCRUM-Methodik erklärt und auf dem Punkt gebracht. SCRUM ist sicherlich ein Verfahren, welches es uns erlauben würde, Innovation und Kundenorientierung in Einklang mit dem Trend zur IT-Industrialisierung zu bringen."

 

Sind Sie an Scrum interessiert? Wir sind gerne bereit, einen Vortrag in Ihrer Unternehmung zu halten. Ein eMail genügt.

 

 


07.12.2011
Ankündigung der Lean Agile Scrum Konferenz 2012

Mischa Ramseyer - Mitglied des Organisationskommittee - ist stolz die 4. Ausgabe der Lean Agile Scrum Konferenz in der ETH Zürich am 14. September 2012 anzukündigen.

 

Als Keynote Speaker konnten Joe Justice und Roman Pichler gewonnen werden.

 

Weitere Informationen zur Konferenz findest Du auf der LAS Homepage.


23.11.2011
Management 3.0 Kurs in Zürich

Management 3.0

Mischa Ramseyer und Peter Stevens führten am 23. / 24. November 2011  gemeinsam den ersten deutschsprachigen Management 3.0 Kurs - basierend auf dem gleichnamigen agilen Bestseller von Jurgen Appelo - durch.

 

Der Kurs war ein voller Erfolg! Er erhielt eine durchschnittliche Bewertung von 9 aus 10 möglichen Punkten. Wir möchten nicht versäumen, den Teilnehmern, welche mit uns gemeinsam den ersten Kurs absolviert haben für Ihr Vertrauen zu danken. Gemäss den Ratings hat sich die Investition der Zeit gelohnt!

 

Bist auch Du an den Management Praktiken zur Unterstützung der agilen Produktentwicklung interessiert? Dieser Kurs wird dir dabei helfen, deine Teams besser zu managen!

 

Erfahre mehr....


28.10.2011
Brown Bag bei den Bären

Mischa Ramseyer wurde von der Bank Bär eingeladen einen Vortrag über den Spagat zwischen Produktivität und Qualtität in der Softwareentwicklung zu halten.

 

Die Essenz des Vortages ist, dass der Fokus auf Qualität durch die konsequente Anwendung von Agilen Softwareentwicklungspraktiken eine massive Steigerung der Produktivität mit sich bringt, sofern alle Teile der Unternehmung auf einander abgestimmt sind. Diese und auch weitere Präsentationen stehen auf Slideshare zum download bereit.

 

Sind Sie an den Details interessiert? Wir sind gerne bereit, einen Vortrag in Ihrer Unternehmung zu halten. Ein eMail genügt.


14.09.2011
Braucht es agiles Management?

Mischa Ramseyer und Uta Wille präsentieren an der Lean Agile Scrum Konferenz vom 14. September 2011 ein Paper zum Thema "Braucht es agiles Management?". Wenn ja, wie sieht die agile Managerin aus und was sind deren Aufgaben?

 

Um diese Frage zu beantworten wurde Fredmund Maliks Kernmodell für richtiges und gutes Management - das Führungsrad - auf Scrum appliziert.

 

Die Antwort auf die Frage finden Sie in dieser Präsentation. Die vertiefte Präsentation mit entsprechenden Literaturangaben und Gedanken können bei Mischa Ramseyer bestellt werden.

 

Weitere Vorträge zum download finden Sie auf der Homepage der Lean Agile Scrum Konferenz.


01.07.2011
Anmeldung zur Lean Agile Scrum Konferenz 2011 eröffnet

Die Lean Agile Scrum Konferenz findet am 14. September 2011 zum dritten Mal, unter dem Motto "Vom Pilotprojekt zur Unternehmensstrategie - Berichte aus der Praxis", in der ETH Zürich statt. Als Community Anlass - organisiert durch die Fachgruppe "Lean, Agile & Scrum" der SwissICT - bietet sie ein interessantes Programm von praxis-nahen Workshops und Vorträgen um den Erfahrungsaustausch innerhalb der Community zu fördern und Brücken zwischen CxO, Managern, Projektleitern, Business Analysten, Entwicklern und Testern zu bauen. Sie bietet sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Praktikern aller genannten Sparten spannende Einblicke in die Welt der Agilität. Neben Scrum werden auch Themen wie Agiles Management, Kundenbegeisterung und Testing behandelt.

 

Die Konferenz beginnt um 08.30 Uhr als frei zugänglicher Anlass mit einer Keynote von Steve Denning. Darauf folgt ab 10.00 Uhr der kostenpflichtige Teil der Konferenz mit Tutorials (90 Minuten) zu Scrum, Kanban und einem noch festzulegenden Thema. Der Nachmittag startet mit einer Keynote von  David J. Anderson, daran schliessen acht Sessions (45 Minuten) in vier parallelen Tracks an. Das Programm wird durch durch Apéro und Networking abgerundet.


15.06.2011
Neuer Kurs: Certified Scrum Developer

Die pragmatic solutions gmbh wird gemeinsam mit DasScrumTeam CSD - Certified Scrum Developer Kurse anbieten. Der Kurs vermittelt anhand eines Hands-on Projektes wie Agile Software Entwicklung mit Scrum, Test Driven Development (TDD), Pair Programming, Continuous Integration, Domain Modelling, Automatisierten Akzeptanztests (BDD - Behaviour Driven Development) und Agile Architecture wirklich funktioniert.

 

Der erste Kurs wird im 3. Quartal 2011 stattfinden. Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich bei uns.

 

Wir freuen uns auf Euch!


31.05.2011
Adecco goes Scrum

Die pragmatic solutions gmbh unterstützt die Adecco S.A. bei der Einführung des Scrum Entwicklungsprozesses für die Globale Online Platform. Die Entwicklung der Platform findet mit vier bis fünf parallel sprintenden off-shore Scrum Teams statt. Demand & Product Management und Architektur befinden sich am Hauptsitz, die Plattform selbst wird in einem anderen europäischen Land betrieben.

 

Die Aufgabe als Coach bestand darin, den internen Veränderungsprozess aufzusetzen, mögliche Organisationsformen und geeignete Kollaborationswerkzeuge vorzuschlagen und deren Implementation zu begleiten. Weiter wurden Scrum Trainings, Envisioning-Workshops, Product Owner & Team Coachings durchgeführt.

 

Es resultierte eine verteilte, skallierte Scrum-Organisation welche die täglichen Herausforderungen der Produktentwicklung und des Betriebs meistert.


17.05.2011
Scrum: Wie sinnvoll ist der Einsatz von Tools?

Mischa Ramseyer und Philipp Sprecher, insign gmbh, stellen am gemeinsamen Community Event der Java User Group Switzerland und der Atlassian User Group Switzerland ihre Haltung zu elektronischen Tools im Umfeld von Scrum ein.

 

Der Event wird in Zürich und Bern durchgeführt und fand sehr grossen Anklang. Beide Veranstaltungen waren restlos ausverkauft.

 

Impressionen und Präsentationen des Events stehen für dich bereit.


15.05.2011
Agile Cooking

Agile Cooking ist ein neues Konzept zur Vermittlung der agilen Werte, Prinzipien und Praktiken von Agile und Scrum. Erleben Sie Agilität in der Praxis kennen und verbringen Sie eine tolle Zeit mit Ihrem Team.

 

Agile Cooking eignet sich perfekt, um den Start in die Agile Welt zu manifestieren.

 

Erfahren Sie mehr unter www.agile-cooking.ch.


20.04.2011
Einführung in Agile & Scrum

Mischa Ramseyer referiert am ersten Scrum Breakfast in Basel über Agile & Scrum. Die Folien sind zum download vorhanden.


02.02.2011
Scrum wird erwachsen...

Am heutigen Scrum Breakfast in Zürich hat Michael Stump die Erkenntnisse aus dem Einsatz von Scrum ausserhalb der IT - nämlich im Management Consulting - präsentiert. Sie haben richtig gelesen, Scrum wird ausserhalb der IT sehr erfolgreich eingesetzt. DIe von Michael beratene Firma hat Scrum als Projektmanagement Methode für die Abwicklung von Kundenprojekten eingesetzt.

 

Gemäss Michael bietet Scrum diese Vorteile gegenüber dem klassischen Vorgehen:

 

  • Schnelle Einarbeitungszeit und Integration von neuen Mitarbeitern (produktiv in 2 Wochen)
  • Der Umfang der zu lieferenden Ergebnisse ist klar festgelegt (kein Scope-Creep)
  • Umfassender Know-how Transfer im Team
  • Klare Prioritäten und Schwerpunkte

 

Folgende Erkenntinsse wurden gewonnen:

 

  • Die Mitarbeiter haben mehr Spass an der Arbeit, was zu höherer Motivation und einer Steigerung der Produktivität geführt hat
  • Das Team legt sich - trotz Selbstregulierung der Arbeitsmenge - NICHT auf die faule Haut, sondern spornt sich immer mehr an
  • Scrum verlangt Offenheit in der Kommunikation und fördert somit das Vertrauen im Team
  • Das Team äussert sich selbstkritisch über die Qualität der eigenen Arbeit, wenn diese nicht optimal gemacht wurde
  • Das Qualitätsdenken und die Kundenorientierung in der Leistungserbringung wird massiv gesteigert
  • Die Produktivität wurde um den Faktor 3.4 gesteigert!

 

Die ganze Präsentation liegt auf der Lean, Agile & Scrum Homepage für sie zum download bereit.

 

Möchten Sie wissen, wie Scrum Sie in Ihrem Kontext unterstützen könnte? Dann kommen Sie an das nächste Scrum Breakfast und lassen Sie sich inspirieren!

 

/ Mischa Ramseyer


05.01.2011
Scrumban als Entwicklungsprozess

Die pragmatic solutions gmbh unterstützt eine namhafte Internet Service Unternehmung bei der Optimierung ihres Entwicklungsprozesses in den Bereichen Demand & Requirements Management sowie der IT Architektur.

 

Nach Analyse des heutigen Prozesses, der Identifikation dess Schwachstellen und den Bedürfnissen der involvierten Teams haben wir uns für Scrumban - eine Kombination aus Scrum und Kanban - als Prozess entschieden. Wir verwenden die Kernelemente aus Kanban und reichern diese mit für den Kunden sinnvollen Praktiken von Scrum an. Mit dieser Philosophie stricken wir einen massgeschneiderten Entwicklungsprozess, abgestimmt auf die Bedürfnisse unseres Kunden.

 

Der initiale Prozess wurde nicht im stillen Kämmerlein, sondern mit den involvierten Teams in einem 1-tägigen Workshop, erstellt. In diesem Workshop wurden den Teams zuerst die Grundsätze von Lean, Agile & Scrum vermittelt. Anschliessend wurde der Prozess gemeinsam erarbeitet - ganz nach unseren pragmatischen Grundsätzen!


25.12.2010
Fröhliche Weihnachten & ein erfolgreiches 2011

 

LIebe Kunden, Partner, Freunde

 

Für die gute Zusammenarbeit, das entgegengebrachte Vertrauen und die tollen Erlebnisse im 2010 möchten wir uns ganz herzlich bei euch bedanken.

 

Als kleines Goodie haben wir dieses Jahr eine pragmatische Weihnachtskarte für euch entworfen. Einfach herunterladen, doppelseitig ausdrucken, ausschneiden, falten, kleben und fertig ist der kleine Weihnachtsmann! Er hat seinen Zweck erfüllt, sobald er euch - oder euren Lieben - ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

 

In diesem Sinne, wünschen wir euch fröhliche und erholsame Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr!

 

Mischa Ramseyer

Inhaber pragmatic solutions gmbh


09.11.2010
Veranstaltung Lean Agile & Scrum in der Schweiz

Die Lean, Agile & Scrum Fachgruppe der SwissICT führt eine Abendveranstaltung zum Thema "Lean, Agile & Scrum in der Schweiz - Erfahrungsberichte aus der Praxis" durch.

 

Mit zwei spannenden Erfahrungsberichten aus den Häusern Griesser und SIX Card Solutions wird eindrücklich vermittelt, welche Herausforderungen zu meistern und welche Resultate bei der Einführung von Agilen & Lean Praktiken erzielt worden sind.

 

Zum Abschluss wird das Publikum mittels einer Podiumsdiskussion eingeladen, kritische Fragen zu den Vorträgen oder anderen interessanten Punkten zu Lean, Agile & Scrum zu stellen. Die Podiumsdiskussion wird von einem erfahrenen Vertreter der Fachgruppe, Francois Bachmann geleitet.

 

Die Veranstaltung kann als voller Erfolg gewertet werden. Die spannenden Vorträge und das anschliessende Networking machen Lust auf mehr solcher Veranstaltungen. Alle Präsentation der Veranstaltung liegen in der Download Section der SwissICT Fachgruppe "Lean, Agile & Scrum" für Sie bereit.


30.09.2010
Kreditkarten-Selbstbedienungsplatform für Swisscard

Die pragmatic solutions gmbh unterstützt die Swisscard bei der Evaluation einer Kreditkarten-Selbstbedienungsplattform. Der Auftrag beinhaltet die Erarbeitung und Definition der nicht-funktionalen Anforderungen sowie die Analyse und Ausarbeitung von verschiedenen Varianten zur Integration eines Standardproduktes in die IT-Landschaft der Swisscard.


07.09.2010
Lean Agile Scrum Conference, ETH Zürich

Die LAS Konferenz in Zürich bietet Praktikern von SCRUM, Lean & Agile Development und verwandten Disziplinen ein Forum zum Lernen und Erfahrungsaustausch. Als Community Event mit einem attraktiven Preis / Leistungsverhältnis ist die Konferenz offen für ein breites Spektrum interessierter Personen. Wir, die Fachgruppe "Lean, Lean, Agile & Scrum" des SwissICT wollen eine Brücke bauen zwischen Managern, Projektleitern, Business Analysten, Entwicklern und Testern um die Sichtweisen des Managements und der Projektmitarbeitenden einander anzunähern.

Die Konferenz beginnt mit einem frei zugänglichen Anlass mit Henrik Kniberg am Morgen, dem "Scrum Breakfast". Dann folgt der kostenpflichtige Teil der Konferenz ab 10:00 mit Tutorials zu Lean und SCRUM.

Der Nachmittag startet mit einer Keynote von Mary & Tom Poppendieck, daran schliessen sechs Workshops in drei parallelen Tracks an. Die Keynote Speaker Mary & Tom Poppendieck und Henrik Kniberg werden alternativ dazu ein Workshop für einen begrenzten Teilnehmerkreis zu "Value Stream Mapping" anbieten.

 

Den Abschluss bildet ein "World Cafe" als Raum zum Austrausch und zur Verdichtung der Erfahrungen.

 

Diese Konferenz ist interaktiv aufgebaut. Dieverse Workshops bieten die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit. Die Sektion "The doctor is in" bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre aktuell heissen Themen mit ausgewiesenen Spezialisten & Coaches aus dem agilen Bereich zu besprechen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Das dürfen Sie nicht verpassen!

 

Dank zahlreichem Erscheinen und aktiver Beteiligung der vielen interessierten Besucher war die Konferenz ein voller Erfolg und hat grossen Anklang beim bunt durchmischten Publikum gefunden!

 

Alle Präsentation der Konferenz sind in der Download Section der SwissICT Fachgruppe "Lean, Agile & Scrum" zum download für Sie bereit.


15.07.2010
Scrum@IGS

Die pragmatic solutions gmbh unterstützt die IGS GmbH - Informatik für Sozialversicherungen dabei, die Wartung & Weiterentwicklung eines ihrer Kernprodukte agiler zu gestalten. Die Herausforderung besteht darin, die Transition vom aktuell wasserfall-orientierten Vorgehen hin zu einem agilen Vorgehensmodell (Scrum) während der laufenden Releaseplanung durchzuführen. Das Projekt startet mit der Einbindung aller beteiligten Parteien und der gemeinsamen Erarbeitung des Einführungsplanes...


29.04.2010
Keynote bei Bosshard & Partner

Mischa Ramseyer von der pragmatic solutions gmbh trat als Referent und Spezialist von eXtreme Programming bei der Keynote-Veranstaltung von Bosshard & Partner vom 29. April 2010 auf. Die Keynote trug den Titel "Software Vorgehensmodelle - von Kontrukten zu Agilität" und stellte die 4 Vorgehensmodelle Scrum, XP, RUP und Hermes gegenüber.

 

Jeder Referent erhielt die Möglichkeit sein Vorgehensmodell in 10 Minuten in einem Kurzreferat vorzustellen. Anschliessend fand eine angeregte Podiumsdiskussion statt, in der das Publikum Fragen stellen konnte, welche von den Referenten kontrovers diskutiert wurden.

 

Die Quintessenz der Vorträge und der Diskussion war, dass sich Scrum als Projekt-Management Framework und eXtreme Programming mit seinen Software Engineering Praktiken in IT-Projekten optimal ergänzen!

 

Die Kurzvorträge der Referenten stehen auf der Homepage von Bosshard & Partner zum download bereit.


21.04.2010
Scrum Coaching bei Soreco

Die Soreco AG hat sich dafür entschieden, in einem Teilbereich der Entwicklung Scrum als Vorgehensmodell einzuführen. Der Scrum Prozess ist schnell erklärt. Doch wie so oft steckt der Teufel im Detail. Die Soreco hat sich deshalb dafür entschieden, sich bei der Einführung von Scrum durch die pragmatic solution gmbh coachen zu lassen.

 

Zu Beginn lag das Augenmerk auf der Begleitung des Product Owners beim Aufbau des Product Backlog, der Festlegung der initialen Sprint-Dauer und der Planung der Scrum-Meetings, so dass das Team für den ersten Sprint bereit war. Danach wurden die ersten Planning und Review-Meetings gemeinsam mit dem Scrum-Team durchgeführt. Sobald das Scrum-Team über genügend Übung in den Scrum-Ritualen verfügte, wurde die Kontrolle vom Coach sukzessive an die Mitarbeiter der Soreco abgegben.

 

Nachdem die Methodik von Scrum durch die Soreco erlent wurde, wurde das Augenmerk auf die Entwicklungspraktiken gelegt. In einem Workshop wurden die bisherigen Schwierigkeiten in der Entwicklung festgehalten. Anschliessend wurde dem Scrum-Team ein Überblick über die eXtreme Programming "Best" Practices vermittelt und diejenigen Praktiken ausgesucht, welche das Team in der täglichen Arbeit unterstützen können.


01.04.2010
Liferay Portal Performance Analyse

Die pragmatic solutions gmbh unterstützt das Amt für Informatik des Kantons Thurgau (AFI) bei der Inbetriebnahme und dem Sizing des Intranet-Portals für die Angestellten des Kantons Thurgau.

 

Das Portal basiert auf der Liferay Community Edition - einem Open Source Portal Server - und wird mit Tomcat als Applications Server, PostgreSQL als Datenbank und einer virtualisierten Linux64 Laufzeitumgebung betrieben. Es beinhaltet verschiedene Applikationen, so genannte Portlets, welche auf verschiedenen Seiten aggregiert werden. Diese Portlets bieten Benutzer-Schnittstellen zu verschiedenen Umsysteme wie Mail, Kalender, Document Management System, auf einen Blick an.

 

Die Herausforderung besteht darin, die Laufzeitumgebung des Gesamtsystems, inkl. Umsysteme, richtig einzustellen, damit die vorgängig festgelegten Perfromance-Parameter erreicht werden können. Um das Ziel zu erreichen, wurde folgendes Vorgehen gewählt. Zuerst wurden die Perfromance-Parameter, Benutzer-Szenarien und die Systemarchitektur dokumentiert, danach entsprechende Lasttest-Scripts erstellt und das Gesamtsystem zusammen mit den Spezialisten des AFI eingestellt. Abgerundet wird der Auftrag mit der Erstellung eines Betriebskonzeptes und den dazugehörigen Maintenance-Scripts.


       
       

pragmatic solutions gmbh   Gerenhalde 8   8317 Tagelswangen / ZH   Tel: +41 (0) 44 515 88 99   info@pragmatic-solutions.ch

 

pragmatic solutions gmbh